Unser Wappen – Echtheit, Herkunft, Meinungen  
     
  Markus P. schrieb am 13. August 2010 ergänzend:  
     
  Sehr geehrter Herr Killermann,

vor ca. 2 Jahren sandte ich Ihnen eine Nachricht (siehe unten) zu dem auf Ihrer Homepage ausgestellten Wappen zu. Mir fiel dazu noch etwas ein, was vermutlich die Loesug zu dem ganzen Thema darstellt:

Soweit ich mich erinnere gab es einen sog. Ritterbund in Furth im Wald, dem auch mein Grossvater angehoerte. Viel weiss ich davon (noch) nicht, aber denkbare waere es, dass diese Wappen aus jener Zeit stammen. Es liegt nahe, dass diese Wappen in Verbindung mit dem ortsansaessigen Ritterbund-Verein stehen. Auch heute noch existiert dieser (?) Verein:


Markgrafen-Ritterbund "Deutsches Heim"
Großmeister: Karl Stauber
Stadtplatz 13, 93437 Furth im Wald

Auf der Homepage des deutschen Ritterbundes unter
http://www.deutscher-ritterbund.de/html/inhalt.html sieht man auch sofort ein Wappen, welches an "unsere" Wappen erinnert - ein einfaches Wappen mit diesen aufwaendigen Banderolen und Verschnoerkelungen. Wobei die Wappen (ohne Banderolen, etc.) durchaus echt sein koennen, da sich der Verein oft/immer ausgestorbener Geschlechter annimmt:

[...]"Deshalb lassen die Ritter ausgestorbene Rittergeschlechter mit ihren Namen wieder auferstehen."[...]

Ich denke, damit ist das Raetsel um dieses (und auch meines) Wappens geloest - kein blaues Blut.

 
     
    Mit freundlichen Gruessen
Markus P.
 
     
  Markus P. aus 84172 Buch am Erlbach schrieb am 28. April 2008:  
     
 

Sehr geehrter Herr Killermann,

auf Ihrer sehr interessanten und SEHR umfangreichen Homepage [...] Meine Familie (muetterlicherseits) stammt aus Furth im Wald.

Meine Familie besitzt ebenfalls ein sog. Familienwappen, was aber ansich nicht viel aussagt. Dieses Wappen erinnert mich von der Aufmachung her an "unser" Wappen. Mein Wissen ueber diese Art von Wappen: Jede (Kaufmanns-, Handerwerker-)Familie, die etwas auf sich hielt, liess sich ein Wappen anfertigen .... Meisst geschah dies im 19. Jh.. Oft sind div. "Adelstitel" und demnach evtl. auch Wappen frei erfunden (um die Jahrhundertwende - Jahr 1900), da die Allgemeinheit voll auf so etwas Abfuhr. Man erhoffte sich dadurch vermutlich irgendwelche (geschaeftlichen) Vorteile (meine persoenliche Meinung, nach diversen Erfahrungen und Schriftstuecken).
Allgemein zu Wappen: Je einfacher das Wappensymbol, desto aelter. Allerdings, je mehr Schnoerkeleien, desto wahrscheinlicher handelt es sich um so ein nachtraeglich erstelltes Wappen (mit Banderolen, Helmen, etc., wie es hier der Fall ist).

Ggf. wenden Sie sich an das Stadtarchiv oder den Archivar, Herrn Werner Perlinger, der geschichtlich sehr bewandert ist (bitte NICHT meinen Namen erwaehnen - der dreht mir den Hals um, wenn ich ihm zusaetzlich Arbeit aufhalse).

 
 
  Mit freundlichen Gruessen
Markus P.
 
 
  

2010 bekolo